Skip to content

Für eine relevante Literatur

Wer seine Kinder davor bewahren möchte, zu unsexy Bücherwürmern zu werden, der sollte möglichst früh entsprechende Maßnahmen treffen und sie zur Lektüre abschreckender Werke, wie zum Beispiel Ronald Pohls Spindelstürmer, anhalten. Sie werden dann für immer vom Glauben an Wert und Relevanz der schönen Literatur geheilt sein.

Es kann nicht darum gehen, dem Autor der drei Kurzromane, deren längster und auch verhältnismäßig gelungenster die titelgebenden Spindelstürmer sind, die literarische Begabung abzusprechen: Nein, schreiben kann er – aber leider schreibt er auch bloß, um zu zeigen, dass er schreiben kann. Wobei: Man kann auch besser schreiben – aber das ist eine slightly andere Geschichte. Diese Anmerkungen zu einem leider nicht ganz untypischen Fall von vergeudetem Talent sollen lediglich auf die totale Irrelevanz einer Literatur aufmerksam machen, die nicht viel mehr sein will, als möglichst literarisch.

Das Problem ist, kurz gesagt, dass nichts auf jenen 135 bedruckten, verkauften und wohl auch gelesenen Seiten, die unter dem bekannten nichtssagenden Titel versammelt sind, mich auf irgendeine Weise berührt. Nichts davon interessiert mich: weder die sprachliche Form, die ermüdend, noch der Inhalt, der vage und unoriginell ist. Freilich findet man hier und da eine wirklich gelungene Formulierung, eine ansprechende Metapher oder dergleichen, aber … Das Korn im Heuhaufen, auch ein blindes Huhn – zwei Metaphern: diese produktions-, jene rezeptionsästhetisch zu verstehen.

Ich habe von mir gesprochen. Ich fordere Literatur, die mich berührt. Aber das ist das gute Recht jedes Lesers, der sich nicht mit pseudoavangardistischer Restlverwertung zufrieden geben möchte. Daher sage ich: Wir brauchen eine Literatur, die mehr als nur Literatur sein will – eine relevante Literatur, die auch keine Angst davor hat, am Ende vielleicht gar keine Literatur mehr zu sein. Eine Literatur, die, auch wenn sie durchaus schwierig sein kann, darauf brennt, verstanden zu werden – und zwar deshalb, weil sie etwas zu sagen hat. Was wir wollen, ist keine politische oder irgendwie engagierte Literatur, nein, ganz und gar nicht, sondern eigentlich nur eine wirklich gute Literatur. Es gibt diese Literatur, es hat sie gegeben und es wird sie auch weiterhin geben – solange Menschen etwas zu sagen haben. Die Spindelstürmer aber können in diesem Zusammenhang leider nur, und nicht nur für unsere Kinder, als abschreckendes Beispiel dienen.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*