Skip to content

Daily Archives: April 25th, 2015

Dinge, die man finden muss

Einen Zugang. Sich selbst. Ostereier. Das Glück.

Manchmal aber, nach dem Sonnenschein

„Bitte“, sage ich, „Zerbrich“ „Mein Bewusstsein“, — ich, „Zerbrich“ Deine kalte Hand klatscht nicht, sondern schwebt „wie …“ „wie nie …“ (Ausdruck des Staunens bzgl.) der in ihrem Unwesen bestärkten Regenwälder „Bitte“, sage ich, „Bitte“ & auch sonst. Raubbau an Beziehungen jenseits (?) der Kälte Oder so „Oder so“ „So oder so“ (SOS) Technische Probleme […]

Gestern / Morgen

Nur die Hemdfrische, in die das Kind schlüpfte, nach dem Aufstehen, gab dem Leben einen Sinn. Über den räudigen Körper gezogen, der Stoff, gebügelt von Mutter; Effekt des Anziehens, wie ein Reinigungsritual. Das Hinausgehen, das Hausverlassen, das Straßenbetreten, das Wegefinden, das Busfahren waren einfache Tätigkeiten. Ein unprätentiöses „Glück“, das nicht gesucht werden musste, lag in […]

Sag einfach „nichts“

Auf schnellen Limousinen durch die Nacht. Signalwirkung der Leuchtreklamen mischt sich Mit Zeichen, die Ampeln setzen … & aus dem Schwarz kommen, ins Schwarz verlöschen (Wir) Gestreckt die Seuche „Menschheit“ mit Hoffnung, kubanischem Rum, sog. Hochkultur … Doch untenrum tanzt & tötet Afrika. (Und wir?) (Und wir?) (Und wir?) Ich ordne Papiere auf dem Schreibtisch […]