Skip to content

Idyll am Stadtrand

Gerne hätt‘ ich einen Garten,
in dem es blüht & zwitschert,
von Vögeln & Blumen,
& krabbelt — von Insekten.

Gerne hätt‘ ich Ruh‘ & Frieden,
in einem kleinen Haus
am Rand der großen Stadt.
Wie gerne lebt‘ ich dort mit Dir.

Gerne hätt‘ ich gar kein Internet,
von Medien wenig Ahnung — nur
besorgt um meinen Garten,
um das Haus & Dich, die Hausfrau.

Wir lebten so von Tag zu Tag,
nicht schlecht, & mit den Augen
treuer Hunde blickten wir hinaus,
ins Blühen, Zwitschern, Krabbeln.

Und der Garten wär‘ mein Reich,
der Herd wär‘ deins.
Wir wären Mann & Frau,
& Menschen wären wir auch.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*