Skip to content

Paulo Coelho hat recht

Coelho glaubt fest an Zeichen, die ihm alltäglich widerfahren. Er deutet sie für sich persönlich als Hinweise und stimmt darauf sein weiteres Handeln ab. Ein Beispiel ist die weiße Feder, die er erst finden muss, bevor er ein neues Buch beginnen kann.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*