Skip to content

Tag Archives: Lyrik

Blütenstaub

Und überall im frühen Jahr liegt feiner gelber Staub von Blüten. Du musst schauen, um ihn zu sehen. Du musst rausgehen. Du musst. So fein bestäubt der Frühlingsschnee die Dinge. +20 Und überall im frühen Jahr liegt feiner gelber Staub von Blüten. Du musst schauen, um ihn zu sehen. Du musst rausgehen. Du musst. So […]

Moral

Ein Selbstmord ist okay, so steht das Selbst DEM ANDEREN nicht mehr im Weg. Doch besser ist’s & wirklich nett, sich zu versklaven, also selbst- los ein Leben lang DEM ANDEREN zu dienen. Am besten ist’s, er dankt es nicht. So wird dein Dienst der selbst- loseste, der DEM ANDEREN aller- gefälligste gewesen sein, wenn […]

Silly me

Ein LSD-Trip soll uns Hoffnung geben: Menschheit in a nutshell. Jesus wollt am Kreuz sein Leben für uns geben: Menschheit, Mushrooms. Der eine torkelt durch den Wald. Der andere wird anders alt. Er torkelt durch Geschichte, Krieg & Frieden, bis zum Jahre 7707. Ein Leben führen, um dann zu sterben, krasser Deal … Wir wissen […]

Le Dichter

Seine verstümmelten Worte schreit der Dichter klein. Und drückt sie, sozusagen, in den Mutterleib zurück. (Den gibt es nicht.) (Dich gibt es nicht.) (Mich gibt es nicht.) +40 Seine verstümmelten Worte schreit der Dichter klein. Und drückt sie, sozusagen, in den Mutterleib zurück. (Den gibt es nicht.) (Dich gibt es nicht.) (Mich gibt es nicht.) […]

An Mutter Merkel

Vielleicht, Mutter, wenn Du Zeit hast & noch weißt, was Beten ist, dann lies doch diese Zeilen, diese bescheidenen Zeilen Deines jüngsten, Deines dümmsten Sohnes (lol). Vielleicht kann es so sein, dass Du, eindeutig mehr Mensch als ich, doch diese Zeilen liest & nachempfinden kannst. (Oder auch nicht.) (Kannst Du beten?) Vielleicht, Mutter, brechen wir […]

Kinder, die auf Produktionsverhältnisse starren

Hin aber kann man nirgends mehr gehen. Denn überall. Ist überall. Stehen wir nicht unter einem Narrativ? Ich schmecke nicht den Segen. Doch sicher liegt’s an mir. Der Schluck Kaffee grade eben TAT DOCH GUT +40 Hin aber kann man nirgends mehr gehen. Denn überall. Ist überall. Stehen wir nicht unter einem Narrativ? Ich schmecke […]

Rauschbeziehungen

Ich tausche lieber Geld und Küsse, Bier Als Argumente oder. Lass die Sonne und den Regen Plätze tauschen. Kinder rauschen vorüber. Ich tausche lieber Wind und Wolken, Gier Als Argumente oder. Lass die Liebe und den Hass Plätze tauschen. Menschen rauschen vorüber. Als Argumente oder. Lass den Wind die Wolken wehn. Menschenrauschen. Der Tausch muss […]

Lied

Du sagst, das macht keinen Sinn. Ich sage, you’re gay. Wir verstehen uns. Du singst ein Lied. Ich sitze in der Sonne. Es ist April. Du links. Ich rechts. HIER IST DIE MITTE I believe you can survive. Bei mir … bin ich mir da nicht so sicher. +10 Du sagst, das macht keinen Sinn. […]

[…]

Wir sind die Schwankenden, zwischen Krank-, Gesundsein Schwankenden, die am Schwanken selbst Erkrankenden. Wir sind die Wankenden, die Mut als Wankelmut nur kennen. Wir sind nicht die Erkennenden, wir sind die zögerlich Benennenden. Wir sind nicht Brennende — — — uns selbst Verkennende. +10 Wir sind die Schwankenden, zwischen Krank-, Gesundsein Schwankenden, die am Schwanken […]

Gedenken

Was aber soll man tun & wohin gehen, wenn man nichts denken will, doch etwas denken muss, was man auch tut, wohin man geht? Wenn man nichts denken will, doch etwas denken muss? Wohin dann gehen? Wohin entkommen? Nur ins Nichts. 00 Was aber soll man tun & wohin gehen, wenn man nichts denken will, […]