Skip to content

Der Bär

Feuer

Immer brennt
Mehr
Immer mehr als nur.

Ein Haus
Gottes

Gibt es auch.
Und immer
Brennt die ganze World.

O Mensch

Gegen Wart
Gibt es Romantik
Sprache doch

Trägt nur
So weit.
„Früher hamma halt normal geraucht“

4/15

Als Notre-Dame brannte,
in wispernder Pariser Aprilnacht
flammte knisternd empor
zum leeren Raum da oben,
da —

Antwortete …

Der Chor der Touristen,
Verlorenen, Anwohner —
lispelnd Hymnen in das schwarze Unverständliche
der Katastrophe.
Antwortete …

Dem Brand vielstimmiges
Gemurmel von homo sapiens, ein Flehen
zum Steinerweichen — doch dieses
geschah ja durch das Feuer,
zu unserem Leidwesen.

Als Notre-Dame brannte,
in wispernder Pariser Aprilnacht
flammte knisternd empor
zum leeren Raum da oben,
und wir antworteten —

Antworteten …

Würdig

Jedes Ding hat Würde,
weil es ist.

Der Mensch hat Menschenwürde.
Ich zünde eine Kerze an.

Kerzenwürde, solange
sie brennt.

[…]

[…]

Gott muss es geben!
Schreit jeder Satz
ganz leise. Auf seine Weise.

Und kehren wir heim
von unserer Reise durch Raum und Zeit,
so ist da Ewig Leben.

Dann erst sind wir daheim,
wenn alle Sätze schweigen.
Und Er ist letzter Reim.

Wabi-Sabi

Just saying

Im Frühling blühen die Einkaufszentren, schleudern
zartes Fühlen exotischer Verkäuferinnen
blindlings in den Schoß
junger Familie; und ein großer Wille
schiebt die Kinderwägen durch Klim-
Bim und tausend Fallen der Existenz. Zwischen
Sonderangeboten für unsere Kleinsten
lernen dieselben erste Worte, den Anfang
einer großen Sprache: bitte, Mama, die Sonne
gießt flüssiges Gold in die Spalten,
die Risse, die Brüche der Welt! Danke,
Vater, dafür. Denn ein Wauwau macht wauwauwau und hört nicht auf,
im Frühling blühen die Einkaufszentren.

[…]

Im Schnee läuft ein Pferd um ein Mädchen herum, wie der Zeiger einer Uhr.
Ich trinke den roten roten roten Rotwein.
Warum zerreißt es mir

das Herz,
wenn ich denke?

[…]

Ach, wäre die Schönheit,
die uns zerreißt, doch
unendlich! Und wären wir,
was uns zerreißt —

Und nicht
die Zerrissenen!