Skip to content

Der Bär

FAZIT

Texte, die ich für das Magazin FAZIT geschrieben habe.

Freiheit

Freiheit

Meine Literatur soll eine Sammlung von wahren Sätzen sein

I

Opake Mitmenschen in Kleidungsstücken
zu
unterschiedlichen
Preisen.

Wörter, die jemand mag,
lösen bei ihm ein Nicken aus.
Wenn man das antizipiert,
ist es witzig.

Man antizipiert zB
dezentes Headbangen zu der
Vokabel
„dekonstruieren“.

Alles mit dem Wort
„dekonstruieren“
ist witzig.
Alles mit Hitler ist witzig.

Ich versuche, die Dinge zu mögen.
Warme Suppe
mit Brot & die Zigarette
danach.

Bei Fauser
nachschlagen, was die Säufer wollen.
Eine gute Definition mit
notwendigen & hinreichenden Bedingungen.

Ein gesundes Mädchen mit 22 Jahren.
Keine Angst vor der Beschreibung der Welt.
Ein Wort für ein Ding.
Usw.

Sich einfach permanent beschäftigen,
& nichts kann passieren,
man ist
in Sicherheit.

(Der Verrückte wirkt verrückt, wenn & weil er
die alleralltäglichsten Strukturen
des Menschenlebens
von außen beschreibt.)

Ein angenehm verbrannter Gaumen.
(Der Gaumen ist ein Widerlager für die Zunge
& hat dadurch große Bedeutung bei der Nahrungsaufnahme
& beim Sprechen.)

(Ich mag den Gaumen.)
Es gibt keinen Grund,
Angst zu haben.
Die Angst ist der Grund.

Meine Literatur soll eine Sammlung
von wahren Sätzen sein.
Ich mag das Wort „Arsch“.
Ich hoffe, Du liest das.

An einer Jogginghose kann man sich
unbesorgt die Finger abwischen.
Manchmal beunruhigt mich die Tatsache,
dass es „logische Implikation“ gibt.

II

Wenn man hungrig ist, fällt es einem schwer,
die Höflichkeitsregeln beim Sich-Bedienen
an einem Buffet einzuhalten.
Die Wütenden haben recht, wütend zu sein.

Die Traurigen haben recht,
traurig zu sein.
Die Versöhnten haben recht,
versöhnt zu sein.

Ironie ist elitär,
weil sie Verständlichkeit minimiert.
(Wittgenstein war nicht ironisch.)
(Ich bin nicht ironisch.)

[…]

Wir sind die Schwankenden, zwischen
Krank-, Gesundsein
Schwankenden, die
am Schwanken selbst Erkrankenden.
Wir sind die Wankenden, die
Mut als Wankelmut
nur kennen. Wir sind nicht
die Erkennenden, wir
sind die zögerlich Benennenden. Wir sind
nicht Brennende — — —
uns selbst
Verkennende.

Gedenken

Was aber soll man tun
& wohin gehen,
wenn man nichts denken
will, doch etwas
denken muss, was man
auch tut, wohin
man geht? Wenn man
nichts denken will,
doch etwas denken
muss? Wohin dann gehen?
Wohin entkommen?
Nur ins Nichts.

Und ohne Ziel

OK

Das Leben ist eh okay.
Ist das Bejahung
oder Todeswunsch?
Das Leben ist eh okay.
Stählern heiter
in seiner Ordnung.
Das Leben ist eh okay.
Ich bin nicht für,
ich bin nicht gegen

Das Leben.
Es ist eh okay.

Schau dich um

Natürlich
ist überall Madness
links/rechts
schau dich um
jeder will
oder muss Gott sein
oder immerhin
Mensch.

Schau dich um.
Bring dich um.

Natürlich
ist jede Sekunde
unendlich
wertvoll. Natürlich
ist alles wertlos.

Schau dich um.

Natürlich
ist nichts
natürlich. Natürlich
ist alles
natürlich.

Schau dich um.

Schloss Hellbrunn

Wirklichkeit

Nur Idylle
will ich wirklich. Liegen,
schlafen, schmecken
& die Vögel. Und mich
ausschütten vor
Lachen über
Angst, all das

Nur Idylle will ich,
wirklich. Und mich ausstrecken
im harten Brennen
d-d-der Sonne.

Fehler

EUCH FEHLT DIE DEMUT SAGE ICH
EUCH FEHLT DER STOLZ
EUCH FEHLT GELASSENHEIT

EUCH FEHLT DIE LIEBE
EUCH FEHLT
auch gott

EUCH FEHLT BEGREIFEN
WAHNSINN FEHLT EUCH SEHR
das stehen vor gott

EUCH FEHLT DIE DEMUT SAGE ICH
EUCH FEHLT DER STOLZ
EUCH FEHLT GELASSENHEIT

Karfreitag. Stalked by Being