Skip to content

Tag Archives: Selbst

Ontologie, 1 Gefühl

Nur mein Bewusstsein existiert. Doch die Dinge sind Radiergummispuren in diesem Weiß. Ich spüre das Ausradierte, das nicht mehr ist. Ich-Spuren auf dem griechischen Körper: Objekt vor Hintergrund, generisch schwarz. Radiergummispuren +10 Nur mein Bewusstsein existiert. Doch die Dinge sind Radiergummispuren in diesem Weiß. Ich spüre das Ausradierte, das nicht mehr ist. Ich-Spuren auf dem […]

Masturbation

Ich fühle meine Schwere — ein U-Boot in der grünen See —, & wie mich Trägheit zu dem macht, der ich bin. Die rechte Hand verzieht keine Miene, aber den Schwanz. Und ich verziehe die Miene. Und ich stöhne. Hart. Ich fühl es kommen. Ein feines Kribbeln spitzt sich zu, & Bilder steigen auf: Ich […]

Laut Harvard-Studien brauchen wir genau eine Sache für ein erfülltes Leben

Ich will ein Unternehmer sein. Es gibt kein angemessenes Verhalten im Angesicht. Das Gedankengut blüht. Komm & nimm (deinen) Teil. So sagt es es uns. Ich will kein Totengräber sein. Laut Harvard-Studien brauche ich nur Dich. +110 Ich will ein Unternehmer sein. Es gibt kein angemessenes Verhalten im Angesicht. Das Gedankengut blüht. Komm & nimm […]

I AM VERY MUCH LIKE YOU

Das nicht-verbalisierbare Hauptgefühl unseres Lebens: Wir pflegen die Just-do-it-Körper. Uns hinzugeben Gott oder einer Laune. Es regnet. Etwas. Es regnet etwas mehr. Es regnet am meisten. +160 Das nicht-verbalisierbare Hauptgefühl unseres Lebens: Wir pflegen die Just-do-it-Körper. Uns hinzugeben Gott oder einer Laune. Es regnet. Etwas. Es regnet etwas mehr. Es regnet am meisten. +160

Wir publishen unsere Seelen aus Langeweile

+30 +30

„Entfremdung“

Ihr Apfelarsch zieht hundert Männerhände an. Die Seele ist aus Fleischeslust. Wir bummeln. Aus meiner Sprache löst sich ein Furz. „Entfremdung“ ist nicht nur ein Wort. Ein guter Furz ist besser als ein schlechtes Buch. Ich male einen Arsch auf ihren Arsch. Sie zittert. Ich zitiere. „Du hast den schönsten Arsch der Welt.“ Kein Wort […]

Die unschuldige Störung (am Grund der Dinge)

Mein Kopf ist ein verrauchtes Hinterzimmer. Es gibt keinen Grund, nicht hochverschuldet zu sein. Wenn ich den Fernseher einschalte, Will ich (immer) einen Horrorfilm, in den ich versinken kann, sehen: Das Fleisch Sitzt auf Hochspannungsleitungen. Die Volkslieder auch. Es sind zu viele & nie genug: Likes in dieser Welt. Du sollst nicht so einen Scheiß- […]

[ein bewusstsein das sich sehnen tut]

solang es ein bewusstsein gibt das sich sehnen tut gibt es ein bewusstsein das sich sehnen tut und von draußen /nicht draußen dringen dinge in das innen (um das so /nicht so zu sagen) solang es ein bewusstsein gibt das sich sehnen tut gibt es ein bewusstsein das sich sehnen tut wie die blumen wie […]

Abwinken, von einem hohen Ross maybe

Man kann so viele Worte machen. Die Sprache ist eine kleine, harmlose Störung in jener größeren, ebenso harmlosen Störung, der Welt. Usw. Man muss nicht viele Worte machen. +2-1 Man kann so viele Worte machen. Die Sprache ist eine kleine, harmlose Störung in jener größeren, ebenso harmlosen Störung, der Welt. Usw. Man muss nicht viele […]

Ich weiß auch nicht (im November, 15 Uhr 34 …)

Sensationell gescheiter Text, sagt Robert Misik. Auf den Stadtbergen liegt schon, auf den Stadtbergen der Stadt Salzburg Liegt schon „Schnee“. In der Entfremdung bin ich daheim. Und ich will mich, will nur mich! irgendwo verkriechen +30 Sensationell gescheiter Text, sagt Robert Misik. Auf den Stadtbergen liegt schon, auf den Stadtbergen der Stadt Salzburg Liegt schon […]