Skip to content

Tag Archives: Dekadenz

Ein Bild

Glück

Paul redet & trinkt

Ist einmal eine gewisse kindlich-naive Gläubigkeit den Menschen ausgetrieben, die einst ihnen die Welt als wundervolle aufschloss, so ist vielleicht etwas nicht nur verloren, sondern — & das ist der Punkt — unwiederbringlich für immer verloren, sagte Paul. Denn brachte nicht diese Gläubigkeit stabile Fiktionen, Heiligtümer als — & das wäre eben mein Punkt — […]

Moral

Ein Selbstmord ist okay, so steht das Selbst DEM ANDEREN nicht mehr im Weg. Doch besser ist’s & wirklich nett, sich zu versklaven, also selbst- los ein Leben lang DEM ANDEREN zu dienen. Am besten ist’s, er dankt es nicht. So wird dein Dienst der selbst- loseste, der DEM ANDEREN aller- gefälligste gewesen sein, wenn […]

An Mutter Merkel

Vielleicht, Mutter, wenn Du Zeit hast & noch weißt, was Beten ist, dann lies doch diese Zeilen, diese bescheidenen Zeilen Deines jüngsten, Deines dümmsten Sohnes (lol). Vielleicht kann es so sein, dass Du, eindeutig mehr Mensch als ich, doch diese Zeilen liest & nachempfinden kannst. (Oder auch nicht.) (Kannst Du beten?) Vielleicht, Mutter, brechen wir […]

[…]

Wir sind die Schwankenden, zwischen Krank-, Gesundsein Schwankenden, die am Schwanken selbst Erkrankenden. Wir sind die Wankenden, die Mut als Wankelmut nur kennen. Wir sind nicht die Erkennenden, wir sind die zögerlich Benennenden. Wir sind nicht Brennende — — — uns selbst Verkennende. +10 Wir sind die Schwankenden, zwischen Krank-, Gesundsein Schwankenden, die am Schwanken […]

Der Wanderer

Houellebecq schleicht durch den Supermarkt & streichelt die Produkte, jedes liebevoll, verloren in seinen Träumen, mit der alten falt’gen Hand des aufgeklärten weißen Mannes. Er vergießt sorgfältig je eine Träne für jedes Fertiggericht & murmelt Unverständliches, für niemanden Gedachtes in die Leere, die ihn umgibt. Er ist allein im Supermarkt. Er geht hier jeden Tag […]

Unsere Medienkompetenz

Gebannt vor dem Obszönen verharren wir, das aus allen Medien tropft. Augen & Ohren leihen wir der Übermacht, die — Stück für Stück — die Hoffnungen vertilgt, die letzte Unschuld schmatzend rasch verschlingt. Wir sind uns selber, also Affen, auf den Leim gegangen. Klebrig-süß ist unser Untergang. Wir baden sterbend noch in Lüsten, wie zermürbt […]

Love wins

Wunsch aller Kunst-Studentinnen: sich zu prostituieren. Denn mehr Kunst geht nicht (für 1 Frau). Just saying. +30 Wunsch aller Kunst-Studentinnen: sich zu prostituieren. Denn mehr Kunst geht nicht (für 1 Frau). Just saying. +30

[lauter schwache kleine könige]

ein wüstes knäuel der planet, & blau & grün & braun, 1 klecks, 1 klecks im welten-all, & wir sind [lauter schwache kleine könige] da oben links auf dieser kugel, wo es manchmal schneit, da drehn wir konstruierten europäer uns im kreis mit andern mit […] ein könig hatte früher macht & reiche zu verwalten, […]